Berufstätige Frauen sind auch nach dem Rentenalter gesünder

Must Read

Zielgruppen-Werbung auf MEDMIX online

MEDMIX hat sich in den letzten Jahren zu eines der größten E-Magazine, Webportale, zu den Themen GESUNDHEIT, ­MEDIZIN, ­PHARMAZIE...

Informationstechnologie kann laut einer neuen Studie Polizisten das Leben retten

Polizeibeamte sind gut dokumentierten Risiken ausgesetzt, in den USA werden jährlich mehr als 50.000 Menschen am Arbeitsplatz angegriffen. Neue Untersuchungen...

Neue Mobilfunktechnik wird erprobt

Der neue Mobilfunkstandard 5G punktet mit Echtzeitfähigkeit, stabiler Datenübertragung und erhöhter Bandbreite. Damit gilt 5G als eine Schlüsseltechnologie der...

In einer neuen Studie stellte Jennifer Caputo, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für demografische Forschung, fest, dass Frauen, die während ihrer mittleren Lebensjahre regelmäßig arbeiteten, eine bessere körperliche Gesundheit aufwiesen als nicht erwerbstätige Frauen im späteren Leben. Die berufstätigen Frauen waren in den nächsten Jahrzehnten mit zunehmendem Alter weniger depressiv und lebten sogar länger. Dies zeigt die kürzlich in der Zeitschrift Demography veröffentlichte Studie.

Jennifer Caputo and her coauthors analyzed data from the National Longitudinal Survey of Mature Women in the US. The survey began in 1967 with about 5,100 women aged 30-44, and followed them until they were 66-80 years old in 2003.Their analyses showed that women who regularly worked for pay during the first 20 years of the study reported fewer physical health limitations and symptoms of depression as they aged over the next 16 years than women who didn’t work for pay, including housewives. They also had more than 25 percent lower risk of having died by 2012.

Bad experiences at work – still healthier than non-workers

Consistently negative experiences with work did appear to take a toll on women’s health later on. Those who perceived discrimination at work, didn’t particularly like their jobs, and said they did not feel committed to their work had poorer physical and mental health as they aged. However, women with these experiences were still healthier in late life than non-workers.

This is also during a historical period that the gender composition of the labor force was rapidly changing. Caputo comments, “Many women in this study went to work in low-status or traditionally male-dominated fields. It is perhaps especially telling that despite these less equitable conditions, they were healthier later in life than women who didn’t work outside the home.”

Women`s health benefitted by being employed

The authors also found that taking into account income, occupational class, and hours worked did not fully explain why working women were healthier and lived longer than non-working women.

„Our findings support the conclusion that women`s health is benefitted by being employed, regardless of their economic situation and even if they don’t always have the best working experiences,“ says Caputo. She adds: „For the first time we were able to show a positive long-term relationship between working at midlife and health over many following years, even past the age of retirement.“

- Advertisement -
- Advertisement -

Latest News

Zielgruppen-Werbung auf MEDMIX online

MEDMIX hat sich in den letzten Jahren zu eines der größten E-Magazine, Webportale, zu den Themen GESUNDHEIT, ­MEDIZIN, ­PHARMAZIE...

Informationstechnologie kann laut einer neuen Studie Polizisten das Leben retten

Polizeibeamte sind gut dokumentierten Risiken ausgesetzt, in den USA werden jährlich mehr als 50.000 Menschen am Arbeitsplatz angegriffen. Neue Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass der...

Neue Mobilfunktechnik wird erprobt

Der neue Mobilfunkstandard 5G punktet mit Echtzeitfähigkeit, stabiler Datenübertragung und erhöhter Bandbreite. Damit gilt 5G als eine Schlüsseltechnologie der Zukunft. Um die Anwendung zu...

Gesundheits-Apps, die wirken: Neues Verfahren verspricht mehr Erfolg

Gesundheits-Apps können besser auf die individuellen Bedürfnisse von Patient_innen zugeschnitten werden. Ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung der „International Psychoanalytic University Berlin“ hat ein neues...

Impact-Journalismus und zielgenaues Storytelling für gesellschaftlichen Wandel

Die vom Umweltbundesamt in Auftrag gegebene Studie geht davon aus, dass die journalistischen Medien und ihre Macher*innen mehr für eine adäquate, proaktive Reaktion auf...
- Advertisement -

More Articles Like This

- Advertisement -